Offizielle Homepage von
Badens Dream Team
Home News Mannschaft Termine Verein Turniere Training
Kappelrodeck 11
Vorbericht Bericht Ergebnisse
Datum: 24.07.2011 | Turnier | Autor: Dennis Durban
Erster Einzug ins Viertelfinale beim Turnier in Kappelrodeck
Dieses Jahr ist es den Badenern erstmals gelungen beim Turnier in Kappelrodeck in das Viertelfinale einzuziehen. Nach gutem Beginn war man im weiteren Verlauf der Gruppenphase wieder auf Schützenhilfe des Gegners angewiesen. Bilanztechnisch hatte man sicher schon bessere Turniere(z.B. das letztjährige Ergebnis in Kappelrodeck) trotzdem kann man unterm Strich ein positives Fazit ziehen. Der Turnierverlauf im einzelnen:

Gruppenphase erstes Spiel: Badens Dream Team - FC Suffköpfe 4:0
Im ersten Spiel hatten die Badener erneut die Chance mal wieder einen Auftaktsieg zu landen. Der letzte stammt noch aus dem Jahr 2008 aus Bühlertal. Zum Start gingen die Badener verhalten ins Spiel. Dieser Bann wurde erst durch Rafael Köninger mit dem 1:0 gebrochen. Der oft titulierte Dosenöffner war damit da. In Folge dessen konnten die Badener das Ergebnis weiter nach oben schrauben. Durch Einzelaktionen von Daniel Keck, der zwei Treffer markieren konnte, sowie eines weiteren Treffers von Rafael Köninger wurde das Endergebnis von 4:0 hergestellt. Somit gelang es den Badenern tatsächlich wieder nach drei Jahren einen Auftaktsieg zu landen. Diesen Schub wollte man jetzt für die folgenden stärkeren Gegner mitnehmen und somit den ersten Viertelfinaleinzug perfekt machen.

Gruppenphase zweites Spiel: TuS Isomatte - Badens Dream Team 0:2
So war man im zweiten Spiel also erneut gefordert sich ein Polster für die schweren Brocken anzuarbeiten. Dies gestaltete sich zu Anfang schwierig. Erneut fanden die Badener nur langsam ins Spiel. Die Gegner neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld. Dies sollte sich nach dem 1:0 von Christian Müll ändern. Dieser lies frei vor dem Tor stehend den Torhüter einfach liegen und drosch den Ball genau unter die Latte. Nun versuchten die Isomatten ihrerseits mehr Druck zu erzeugen, kamen dabei aber nicht gefählich vor das Tor der Badener. Diese hingegen konnten den Sieg kurz vor Schluss klarmachen. Nachdem Rafael Köninger steil in die Spitze geschickt wurde schob dieser den Ball rechts am Torwart vorbei ins Netz. Somit gelang den Badenern zwei Pflichtsiege zum Turnieranfang der Hoffnung aufkommen lies das Viertelfinale zu erreichen.

Gruppenphase drittes Spiel: Badens Dream Team - Street Style 61 0:1
Im dritten Gruppenspiel traf man dann auf alte Bekannte. Mehrere Spieler aus dem gegnerischen Team kannten die Badener. Somit wusste man im Vorfeld das es eine sehr schwierige Partie werden wird. Schon frühzeitig gerieten die Badener unter Druck. Durch ein Reflex konnte Dennis Durban den Ball noch am Pfosten vorbeilenken. Doch schon kurze Zeit später musste er das erste mal hinter sich greifen. Nach einem flachen Distanzschuss kam er nicht mehr rechtzeitig auf den Boden so dass der Ball knapp unter seiner Hand vorbei ins Tor ging. Daraufhin versuchten die Badener auch mehr für die Offensive zu tun doch die einzigsten zwei Chancen vergab Christian Müll. Also blieb es bis zum Schluss beim 0:1 da auch die gegnerische Mannschaft kein Tor mehr erzielen konnte.

Gruppenphase viertes Spiel: Badens Dream Team - Tschufflers 0:2
In diesem Spiel sah man von Anfang an kein Land gegen den übermächtig erscheinenden Gegner. Schon nach kurzer Zeit konnte ein verdeckter Schuss von Dennis Durban nicht mehr pariert werden. Auch das 2:0 lies nicht lange auf sich warten. Nach einem langen Ball in den Strafraum der Badener kam der Gegenspieler nicht mehr zum Ball, so dass dieser durch die Hosenträger von Dennis Durban ins Tor rollte. Dieser konnte sich zum Ende der Begegnung nochmal auszeichnen. Dieses mal verschätzte sich die Abwehrreihe der Badener so dass der Gegenspieler frei vor dem Tor auftauchte. Dessen Schuss konnte Dennis Durban dann aber mit einem schönen Reflex um das Tor lenken.

Gruppenphase fünftes Spiel: Grashoppers - Badens Dream Team 0:0
Den Badenern war klar das dieses Spiel nicht verloren werden durfte. Mindestens ein Unentschieden musste also her. Dies sollte nicht leicht werden, versuchten die Grashoppers doch von Anfang an Druck auf die Abwehr der Badener auszuüben. Diese stellten sich mit aller Macht gegen den drohenden Gegentreffer. Nach der Anfangsoffensive der Grashoppers kamen die Badener jetzt zum Zug. Doch die Offensivbemühungen sollten zu keinem Treffer führen. So konnte man mit einem Unentschieden das Spiel beenden. Die Mindestvoraussetzung für ein weiterkommen. Nachdem die ganzen Ergebnisse von Dennis Durban durchgerechnet wurden war klar was im letzten Spiel zu tun war. Man musste das vorangehende Spiel verfolgen was die Grashoppers mit 2:1 verlierten. Somit war für die Badener bereits klar das man trotz einer Niederlage noch weiterkommen würde. Diese durfte nur nicht zu hoch ausfallen.

Gruppenphase letztes Spiel: Badens Dream Team - Wo Problem 0:1
Somit konnte man also mit einer gewissen Lockerheit in das letzte Gruppenspiel gehen. Aus dieser Lockerheit heraus versuchte man das Spiel offen zu gestalten. Doch schon kurze Zeit nach Spielbeginn musste man erneut einen Rückstand wegstecken. Ein erneuter Tunnel gegen Dennis Durban, der noch den Winkel verkürzen wollte, brachte Wo Problem in Front. Aber auch hier hatten die Badener ihrerseits die Chance in der Offensive für Gefahr zu sorgen. Doch erneut blieben diese Bemühungen ohne Wirkung. Das Spiel plätscherte also bis zum Ende ein wenig vor sich hin. Das Ergebnis von 0:1 blieb damit bestehen, womit die Badener den Einzug ins Viertelfinale endgültig perfekt machten.

Viertelfinale: SpVgg Hey Subba He - Badens Dream Team 3:0
Im Viertelfinale wartete dann der Vorjahressieger, die SpVgg Hey Subba He, auf die Badener. Kein leichtes Unterfangen wie man schon vor dem Spiel wusste. Doch der Anfang der Partie lief überraschend gut. Mit Vorteilen in der Offensive machten die Badener auf sich aufmerksam. Doch diese Perspektive währte nicht lange. Den Badenern war die schwindende Kondition eindeutig anzumerken. Der Gegner versuchte erst einmal mit Fernschüssen zu operieren. Doch sowohl ein Flachschuss in die linke Ecke, als auch ein halbhoher Ball in die rechte Ecke, konnte Dennis Durban mit sehenswerten Flugeinlagen parieren. Doch nach einem Eckball passierte es dann. Eine Flanke flog an Freund und Feind vorbei. In der Mitte konnte ein Gegenspieler denn Ball dann freistehend im Tor unterbringen. Kurze Zeit später folgte dann auch noch das 0:2. Dennis Durban eilte aus dem Tor heraus um den Winkel zu verkürzen und trotzdem kam der Ball noch an ihm vorbei ins Tor. Kurz vor dem Ende der Begegnung wechselten die Badener noch den Torwart. Es kam aber nur noch zu einem weiteren Gegentreffer für die Badener zum 3:0 Endstand.

Im dritten Anlauf gelang den Badenern nun endlich der Einzug in das Viertelfinale von Kappelrodeck. Trotzdem muss man konstatieren das es den Badenern in engen Spielen nur selten gelingen mag selbst Druck in der Offensive zu entwickeln. Man konzentriert sich hier erstmal auf die Defensivarbeit, was sicher nicht falsch ist, trotzdem muss man sich die Frage stellen ob die Reaktionen auf Rückstände immer die richtigen sind. Denn meistens ergeben sich in der eigenen Defensive mehr Lücken ohne jedoch nach vorne mehr Anspielstationen bereit zu haben.
Ein besonderer Dank geht noch an die Veranstalter des Turnieres von Kappelrodeck, die kurze Zeit nach dem Ende des Turnieres den kompletten Ergebnisplan der Vereinsführung zukommen lies.

Hier gehts zum Spielplan mit allen Ergebnissen des Turnieres >
DATENSCHUTZ IMPRESSUM