Offizielle Homepage von
Badens Dream Team
Home News Mannschaft Termine Verein Turniere Training
Ulm 11
Vorbericht Bericht Ergebnisse
Datum: 14.08.2011 | Turnier | Autor: Dennis Durban
Erster Turnierabbruch hinterlässt enttäuschte Spieler
Ja es ist in der Tat so. Das heutige Turnier in Ulm wurde nach einem Regenschauer abgebrochen. Die teilnehmenden Teams waren sich darüber einig das dieser Turnierabbruch vollkommen überzogen war. Zwar hatte es in diesen 15 Minuten schon zum Teil heftig geregnet, jedoch hatte dies der Platz zum Teil auch nötig. Das der Rasen durchnässt und unbespielbar sein sollte, konnten die Mannschaften nicht verstehen. Bis zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich eine interessante Konstellation in der Gruppe 1 der Badener ab. Vier der zehn Partien waren gespielt. Alle endeten bis dato mit 0:0. So also auch die beiden Begegnungen in denen die Badener auf die milden Kerle und die Rotwinkicker trafen.
Im ersten Spiel war dieses Ergebnis gerecht. Keine der beiden Mannschaften konnte sich einen richtigen Vorteil erarbeiten. Nur einmal hatten die Badener Glück als Daniel Hartmann noch einen Torschuss von der Linie kratzen konnte.
In der zweiten Begegnung gegen die Rotweinkickers versuchten diese erstmal über Ballbesitz ins Spiel zu kommen. Daraus entstand dann auch ein Fernschuss den Dennis Durban aber sicher entschärfen konnte. Daraufhin gestalteten nun die Badener das Spiel nach belieben. Beste Chancen blieben ungenutzt so dass man hier über das Ergebnis etwas enttäuscht sein musste.
Schon am Schluss dieses Spiels begann es heftig zu regnen, so dass die Turnierleitung hier beschloss das Turnier zu unterbrechen. Schon während dieser Unterbrechung gab es Gerüchte, dass die Turnierleitung das Turnier ganz abbrechen möchte. So kam es dann auch. Mit dem Rückerhalt des Startgeldes teilte die Turnierleitung den angetretenen Mannschaften dann den Turnierabbruch mit.
Somit endete die Sommersaison für die Badener also mit diesem Turnierabbruch. Das ist sicherlich nicht das was sich die Mannschaft erhofft hatte, doch nun muss man eben mit diesem Abschluss leben. Trotzalledem gilt es nach dieser, am Ende doch nicht so gut ausgefüllten Sommmersaison, Bilanz zu ziehen.
Vor genau acht Wochen ging sie mit dem Turnier in Scherzheim los. Der gute Start war zwar bedingt auf Grund der Absage zweier Topteams, dennoch war der dritte Platz als Erfolg zu werten, wenn auch im Halbfinale mit etwas Glück mehr drin gewesen wäre.
Beim darauffolgenden Donnerstag trat man dann zum ersten mal beim Turnier in Schwarzach an. Nach jetzigem Stand wird es auch die einzige Teilnahme bleiben. Nur durch viel Glück und einer im entscheidenden Moment gut aggierenden Defensive konnte man das Achtelfinale erreichen. In diesem Turnier herrschte eine sehr hohe Aktivenquote vor weswegen man von einer weiteren Teilnahme dort wohl absieht.
Im nächsten Turnier in Bühlertal wollte man hier nochmal einen Schritt weiter gehen und endlich das erste mal das Finale erreichen. Doch es kam ganz anders. Nach dem ersten Turniertag, bei dem es für die Badener nicht besser hätte laufen können, war am zweiten Tag nicht mehr viel zu holen. Hier schied man wie bereits 2008 in der Zwischenrunde aus. Sicherlich ein herber Rückschlag für das Dream Team das sich hier deutlich mehr ausgerechnet hatte.
Im, wie wir jetzt wissen, letzten Turnier der Saison in Kappelrodeck konnten die Badener erstmalig das Viertelfinale erreichen. Trotz dieses Erfolges war es nur ein mittelmäßiges Turnier. man konnte die zwei schwachen Gegner ausschalten, erreichte ein Unentschieden. Doch in den restlichen Spielen musste man sich immer geschlagen geben.
Zusammenfassend kann die Saison mit gemischten Gefühlen betrachtet werden. Zum einen überstand man in diesem Jahr bei jedem Turnier die Vorrunde, dies ist bis dato nur in Bühlertal gelungen, zum anderen wurden diese Ergebnisse wie z.B. in Kappelrodeck nur wenig überzeugend eingefahren. Was positiv hervorzuheben ist, ist die deutlich stabilere Abwehr die den Badenern zu bescheinigen ist. Auch an der Chancenverwertung hat man gearbeitet. Hier wurden zwar weniger Chancen herausgespielt als im letzten Jahr, diese wurden aber besser ausgenutzt.
DATENSCHUTZ IMPRESSUM